Beruflichen
Wandel
meistern

Coaching für
Hochsensible

Titelbild KlaarKimming.org - Beruflichen Wandel meistern
Logo KlaarKimming.org - Beruflichen Wandel meistern

Beruflichen Wandel meistern
Coaching für Hochsensible

Was ist los bei KlaarKimming.org? Was gibt es Neues, Interessantes? Hier erfahren Sie es ganz aktuell. – Und wenn Sie regelmäßig informiert werden wollen, bestellen Sie doch meinen Newsletter.

Termine, Meldungen, Wissenswertes

Letzter Eintrag auf dieser Seite: 2. Mai 2017.


Telefonanbieterwechsel – endlich wieder Anrufbeantworter

Mai 2017: Monatelang fehlte es meinem alten Telefonanbieter an Sauerstoff, um die andauernden technischen Probleme zu beheben. Mehr noch, es war niemand mehr erreichbar. Sie haben sich auf allen Kanälen systematisch abgeschottet. Ich habe viel Geduld. Doch als ich hörte, daß sie ein Servicecenter geschlossen und Leute entlassen haben, war meine Hoffnung auf Besserung dahin. Am 2. Mai nun der Anbieterwechsel, einen Tag lang überhaupt kein Telefon, aber nun funktioniert alles wieder wie ... nun ja, gewohnt kann man nach einem halben Jahr eigentlich nicht mehr sagen.


Seitenanfang


Kongreß für Hochsensiblität im Sommer in der Lüneburger Heide

April 2017: Erst bekam ich weiche Knie, dann kam die Energie: Als ich angefragt wurde, auf dem Kongreß zu sprechen, sagte ich gern zu. Was für eine Gelegenheit, das Thema in die Öffentlichkeit zu bringen, vor allem dahin, wohin es gehört: In die Arbeitswelt. Der zweitägige Fachkongreß vom 30. Juni bis zum 1. Juli ist ein Podium für die aktuelle Forschung rund um die Hochsensibilität und richtet sich an Leute, die vor allem beratend mit Menschen zu tun haben: Therapeuten, Berater, Ärzte, Lehrer, Coaches. Parallel dazu gibt es ein Angebot, das sich an Führungskräfte und Personalverantwortliche in der Wirtschaft richtet: Die Gaben der Hochsensiblen im Unternehmen zu erschließen, schafft laut einer aktuellen Studie Wettbewerbsvorteile. Am 1. Juli gibt es obendrein den Inspiration Day Hochsensibilität, der offen für alle Interessierten ist. Eine große und spannende Sache also. Sind Sie dabei?
Mehr Infos und Anmeldung: hochsensibilitaet-der-kongress.de/


Ausbildung zum Feelgood Manager hat begonnen

Januar 2017: Nach intensivem Suchen und Stöbern in eigener Sache öffnet sich ein neues Thema für mich, und damit auch ein neuer Berufungsschritt: Ich habe eine berufsbegleitende Ausbildung zum Feelgood Manager begonnen. Also zum Unternehmenskulturgestalter, weit jenseits von Obstkorb und Pausenkicker. Viele Menschen leiden unter der Arbeit, ich höre die Geschichten im Coaching, und sie berühren mich. Immer deutlicher wird: Es reicht nicht, die Menschen fit für eine feindliche Arbeitswelt zu machen – die Arbeitswelt selbst muß sich verändern. Vieles deutet darauf hin, daß dieser Wandel beginnt. Die Zeit ist reif, und ich bin voller Begeisterung dabei. Aber keine Angst, ich habe nicht vor, das Coaching aufzugeben, ich werde Ihnen weiterhin, wenn auch terminmäßig eingeschränkt, zur Verfügung stehen. Während der Ausbildung läuft das Coaching mit verminderter Kraft weiter, die Seminartätigkeit ruht weiterhin.


Ein gesundes neues Jahr

Jahreswechsel 2016/2017: Ein gesundes neues Jahr – nirgends ist dieser Wunsch bedeutungsschwerer als im Krankenhaus. Zugesprochen hat mir den Wunsch ein Pfleger der Silvester-Nachtschicht. Wie schnell kann die Gesundheit aus der Balance kommen. Gut, daß wir ein funktionierendes Gesundheitswesen haben – auch wenn es sicher vielerlei Grund gibt, sich darüber zu ärgern. Alles ging gut, rechtzeitig zum ersten Kundentermin im neuen Jahr war ich wieder draußen. Dennoch fehlen mir nun die Tage des Übergangs ins neue Jahr, so daß ich derzeit noch der Arbeit hinterherlaufe und immer noch nicht alle Mails beantworten konnte. – Ihnen wünsche ich auf jeden Fall ein gesundes und auch sonst in jeder Hinsicht gesegnetes neues Jahr.


Seitenanfang


Telefonstörung – kein Anrufbeantworter, keine Rückrufe

November 2016: Never change a running system, sagt man in der IT-Branche – und ändert ständig am System herum. So auch an meinem Telefonanschluß, der nun unbedingt von ISDN auf DSL umgestellt werden mußte. Ergebnis: Die ISDN-Funktionalität ist weg, zeitweise war ich nur über eine provisorische Ersatznummer erreichbar. Die ursprüngliche Nummer funktioniert wieder, aber es gibt weiterhin keinen Anrufbeantworter, und ich habe keine Möglichkeit, die Nummern von Anrufern zu sehen – Rückrufe sind mir also nicht möglich. Der Zustand wird noch bis ins neue Jahr andauern. Bitte haben Sie Verständnis für die Unannehmlichkeiten.


Zweites Buchprojekt erfolgreich

März 2016: Das zweite der beiden Bücher, deren Entstehen ich ein Stück begleiten durfte, ist erschienen: Zart im Nehmen – Wie Sensibilität zur Stärke wird von Kathrin Sohst. Ein Buch, das konsequent auf die Stärken der Hochsensibilität setzt, ohne die Lasten und Herausforderungen der Gabe zu verschweigen. Credo: Zart sein heißt stark sein. Denn Sensibilität verleiht uns Kraft von innen. Das illustriert die Autorin schon durch ihren Schreibstil: Mit erstaunlich leichtfüßigen Worten transportiert sie starke, gewichtige Inhalte. Es ist ihr Anliegen, wie auch meines, daß die vielfältigen Stärken der faszinierenden Wahrnehmungsgabe auch in der Arbeitswelt bekannt und wirksam werden. Dieses Buch ist das erste zum Thema Hochsensibilität, das in einem Wirtschaftsverlag erschienen ist: dem Gabal-Verlag.


Erstes Buchprojekt erfolgreich

November 2015: Das erste Buchprojekt trägt sichtbare Früchte: Das Buch Mein HSP-Coach – Hochsensibel leben von Stefan Kunkat, zu dem ich – zusammen mit 25 weiteren HSP-Experten – einen Beitrag lieferte, ist erschienen. Der Herausgeber hat uns einfach gebeten, aus dem Nähkästchen zu plaudern. Das Ergebnis ist eine ungewöhnlich vielfältige Themenmischung rund um das große Thema Hochsensibilität. So kann der Leser nicht nur Beratern und Coaches gewissermaßen bei der Arbeit über die Schulter schauen, sondern findet auch eine Art Nachschlagewerk zu den verschiedensten Aspekten der Hochsensibilität. Das Buch können Sie auf www.hochsensibel-test.de bestellen.


Seitenanfang


Gemeinschaftswochenende in Visselhövede

Oktober 2015: Gesundheitlich angeschlagen durch den Streß des sehr fordernden Fernstudiums gestaltete ich das Thema Hochsensibilität während des lange geplanten und lange ausgebuchten Herbsttreffens in der Lebensgemeinschaft Lebensräume in Visselhövede. Es war eine wunderbare Erfahrung, mich an dem Wochenende von den Teilnehmern sensibel mitgetragen zu fühlen, so daß es mir trotz der gesundheitlichen Probleme erstaunlich gut gelang, mein Herzensthema weiterzugeben. Vielen Dank den Teilnehmern und Veranstaltern!


Fernstudium Betriebliches Gesundheitsmanagement beginnt

September 2015: Ich staune selber, daß es ausgerechnet dieses Thema geworden ist: Betriebliches Gesundheitsmanagement. Was so trocken und managementmäßig klingt, hat jedoch viel mit den unter ihrer Arbeit leidenden Menschen zu tun, die mir als Berufungscoach sehr auf dem Herzen liegen. Im Berufungscoaching geht es um die eine Seite, nämlich die Stärkung und Unterstützung des Einzelnen. In der betrieblichen Gesundheitsförderung geht es um die andere Seite, nämlich die Gestaltung der Arbeitsumwelt, wozu auch die Gestaltung von Führung und letzlich auch des Betriebsklimas geht. Erst beide Seiten machen die Sache rund. Ob Betriebliches Gesundheitsmanagement neben dem Coaching einmal wesentlicher Teil meiner Tätigkeit werden wird, weiß ich noch nicht. Es kann gut sein, daß das, was ich aus dem Fernstudium mitnehme, nur ein Puzzleteil von etwas Größerem ist. Es bleibt also weiter spannend.


Berufung in Bewegung

Anfang 2015: Selten war ein Jahreswechsen für mich so ungewiß. Berufung ist immer dynamisch – auch die Berufung eines Berufungscoaches. Neue, spannende Projekte sind in Sichtweite und wollten angepackt werden. Dafür wird die Seminartätigkeit zurücktreten müssen, und auch der Newsletter wird eher unregelmäßig erscheinen. So kann das Coaching mit ausreichend Kraft weitergehen. – Was also steht an? Gleich zwei Buchautoren haben mich um Mitarbeit bei Buchprojekten zum Thema Hochsensibilität gebeten, die mir beide so interessant erschienen, daß ich zusagte und ihnen gern zuarbeitete. Und, was für meine eigene Weiterentwicklung in neue Berufungsfelder anging, ist klar, daß dieses Jahr eine berufsbegleitende Weiterbildung dran ist - die Kurssuche ist in vollem Gang.


Seitenanfang


Seminarreihe Hochsensibilität in Ellerau

Herbst 2014: Ungewöhnlich gut besucht war die Seminarreihe Hochsensibilität in der Christliche Volkshochschule Ellerau im September und Oktober 2014. Ich war sehr überrascht, wie viele Menschen sich zu der Veranstaltung vor den Toren Hamburgs eingefunden haben. Vielen Dank allen Teilnehmern für die rege Beteiligung, die zum Gelingen der Seminare beitrug. Und vielen Dank auch der Volkshochschule für die netten Kontakte schon im Vorfeld und die gute Organisation an den Abenden. Ich habe mich sehr wohl gefühlt.


Rege Beteiligung am Thementag Hochsensibilität und Berufung in Ulm

März 2014: Der Thementag Hochsensibilität und Berufung in Zusammenarbeit mit Hochsensibel leben Ulm übertraf alle unsere Erwartungen. Der Thementag beleuchtete Berufung aus hochsensibler Perspektive und brachte damit meine beiden großen Themen Hochsensibilität und Berufung erstmalig zusammen. Die engagierte Beteiligung des Publikums machte einen randvoll gefüllten Tag daraus, der auch mir viele neue Impulse gab. Vielen Dank! Die lange Anreise hat sich gelohnt. Mein Dank gilt auch der Veranstalterin aus Ulm für die Idee zu dieser Veranstaltung und für die gute Zusammenarbeit bei der Vorbereitung und der Durchführung des Thementages.


Noch mehr neue Räumlichkeiten

Januar 2014: Ein Besuch im Café Udslopen in Hamburg-Winterhude führte zu einer Kooperation mit der Inhaberin. Sie war im Januar Gastgeberin für mein Spannungsfeld-Seminar. Ganz nach Art der Kegelhof-Kommunikationsküche gab es Interessantes für den Kopf und Leckeres für den Bauch. Danke für die nette Zusammenarbeit! Ich werde gern wieder mit weiteren Seminaren zu Gast sein.


Seitenanfang


Neue Räumlichkeiten für Seminare

Oktober 2013: In der angenehmen Umgebung neuer Räumlichkeiten startete diesmal die Impulsseminarreihe Hochsensibilität. Auch die Gäste fühlten sich hier wohl. Das Ecos Office Center Hamburg liegt obendrein besonders verkehrsgünstig am Hauptbahnhof. Alle Termine waren ausgebucht, manch ein Teilnehmer nahm eine längere Anfahrt auf sich. Mein Fazit: Hier werde ich öfter mit meinen Seminaren zu Gast sein, speziell mit den Seminaren für Hochsensible.


Kegelhof Kommunikationsküche schließt

Sommer 2013: Mitte des Jahres schließt die Kegelhof Kommunikationsküche ihre Pforten, in der ich viele Jahre lang immer wieder gern mit meinen Seminaren zu Gast war. Heike Andersen, die rührige Betreiberin der Kommunikationsküche, nimmt sich nach vielen Jahren eine Auszeit, um neue Projekte anzupacken. Das bedeutet für mich, während der Sommerpause neue Räumlichkeiten und eine neue Form für meine Seminare zu finden. – Heike, ich bin sehr dankbar für die Zeit in der Kommunikationsküche, für die gleichermaßen nette wie professionelle Zusammenarbeit und für alle Unterstützung, die Du mir gegeben hast. Ich wünsche Dir zunächst ausreichend Erholung von der arbeitsreichen Zeit in der Kommunikationsküche, und dann auch gute Ideen und viel Kreativität bei dem, was nun als nächstes für Dich dran ist. Danke für alles!


Erfolgreiche Premiere Hochsensibilität meistern

Juni 2013: Das letzte Seminar in der Kegelhof Kommunikationsküche Mitte Juni war zugleich eine Premiere. Als Erweiterung der Impulsseminarreihe Hochsensibilität war es ein Austauschabend für Betroffene unter dem Namen Hochsensibilität meistern. Viel zu schnell verging die Zeit – ein Zeichen dafür, daß wir eine gute Zeit hatten. In der Begegnung unter Gleichgesinnten entstand eine offene und vertrauensvolle Atmosphäre. Gegenseitiges Verstehen ermöglichte einen Austausch, ohne erklären oder sich verteidigen zu müssen. Dieses Seminar wird es auf jeden Fall wieder geben.


Seitenanfang


Rege Diskussionen an der Christlichen Volkshochschule Farmsen

November 2012: Das Seminar, das die engagiertesten Diskussionen unter den Zuhörern auslöst, fand im November an der Christlichen Volkshochschule Hamburg-Farmsen statt: Im Spannungsfeld zwischen Beruf und Berufung. Es ist ein dichtes und informatives Seminar zum Wandel in unserer Arbeitswelt und zu den Konsequenzen für jeden von uns. Mein Dank geht an die Volkshochschule für die Einladung und den angenehmen Rahmen, und an die Teilnehmer für ihre überaus rege Beteiligung am Seminar. Für mich war der Abend ein Genuß – vielen Dank!


In der Gruppe Schätze heben und teilen

August 2012: In einer kleinen, überschaubaren Gruppe hoben wir Anfang August im Coachingseminar Hochsensibel im Beruf Schätze unseres Lebens und ließen einander daran teilhaben. Ziel war, voneinander den praktischen Umgang mit unserer Hochsensibilität auf der Arbeit zu lernen. Vielen Dank allen Teilnehmern für die vielfältigen Beiträge! So wurde ein gut gefüllter Nachmittag draus. Weitere Gruppencoaching-Termine werden in losem Abstand folgen – Sie können jederzeit dazustoßen, und, wenn Sie wollen, auch gern mehrmals teilnehmen. Termininfos regelmäßig auf meiner Termineseite oder per Newsletter.


Messevortrag zum Thema Umdenken

Juni 2012: That's my business hieß die bunte Messe der kleinen Anfänge und der großen Erfolge am 8. und 9. Juni im Hamburg-Haus Eimsbüttel. Ich hielt im Rahmen der Messe einen halbstündigen Vortrag: Ein kurzweiliges Plädoyer fürs Umdenken, das mir – trotz Beamerpanne – viel Spaß gemacht hat. Festgefahrenes, einseitiges Denken schafft immer mehr unlösbar erscheinende Probleme. Problemlösungen erfordern Umdenken. Ich zeigte Wege auf, wie wir uns vom Mainstream-Denken lösen und auf neue Weise denken können. Ein Thema nicht nur für Existenzgründer, sondern auch für Hochsensible, ADSler, Hochbegabte und alle, die irgendwie anders als der Mainstream sind. Anders sein erleichtert anders denken: Sie sind nicht weniger als die Umdenk- und Problemlöse-Sondereinheit für eine Welt, die nicht mehr weiter weiß. – Wegen seiner Kürze biete ich diesen Vortrag nicht als Einzelseminar an. Aber vielleicht paßt er als Impuls in Ihre Veranstaltung? Sprechen Sie mich an!


Seitenanfang


Klein, aber oho: Seminar-Neustart

Mai 2012: Die Gruppe in der Kommunikationsküche war ungewöhnlich klein, aber die Beteiligung ungewöhnlich rege. Das neue Impulsseminar Burnout – Gefahr erkennen und vermeiden hatte seine Premiere. Die eigene Erfahrung eines beginnenden Burnouts, wie auch Erfahrungen von Kunden, die mit Burnout zu tun hatten oder haben, lenkten meine Aufmerksamkeit auf das aktuelle Thema. Obwohl es bereits in aller Munde und in allen Medien ist, wagte ich, ein Seminarthema daraus zu machen. Das Besondere daran: Ich sprach nicht als Mediziner oder Therapeut darüber, sondern als Coach. Eine Seminarerfahrung, die mir Mut auf mehr macht. Allerdings wird es vor den Sommerferien nichts mehr. Den nächsten Termin erfahren Sie, wenn Sie meinen Newsletter abonnieren.


Wochenendseminar an der IGNIS-Akademie

April 2012: Ein Wochenende voller Erinnerungen an mein Studium brachte mir der Lehrauftrag zum Thema Berufung an der IGNIS-Akademie in Süddeutschland, den ich Ende April wahrnahm. Was für ein Gefühl, selbst in einem der Seminarräume zu lehren, in denen ich damals so oft als Student saß. Vielen Dank Euch, den Teilnehmern des Basisjahres, für Euer engagiertes Mitmachen!


Erfahrungsbericht zum Seminar Hochsensibilität

März 2012: Eine Teilnehmerin des Impulsseminars „Hochsensibilität verstehen“ war die Musiktherapeutin Harriet Oerkwitz. Sie hat in ihrem Blog „Konzert der Stille“ einen Erfahrungsbericht geschrieben, auf den ich an dieser Stelle gern verlinke. Zum Nachlesen klicken Sie einfach hier. Vielen Dank für diesen schönen Einblick! Wenn Sie Lust bekommen, beim nächsten Mal dabeizusein: Den nächsten Termin erfahren Sie in meinem Newsletter.


Seitenanfang


Freundestag in Itzehoe: Hochsensibilität bewegt

Februar 2012: Rekordzahl auf dem diesjährigen Freundestag des Vereins für Seelsorge und Therapie in Norddeutschland e.V. (dessen Mitglied ich bin): Der Strom der Anmeldungen riß nicht ab, bei 160 mußten wir die Notbremse ziehen, weil wir es sonst logistisch nicht mehr bewältigt hätten. So viele Gäste hatten wir noch nie. Das Thema Hochsensibilität, über das ich sprach, kommt allmählich in der Gesellschaft an und wird für immer mehr Menschen interessant.

Wenn Sie nicht in Itzehoe dabei sein konnten, haben Sie in Hamburg immer wieder die Möglichkeit, an meinen Impulsseminaren zum Thema Hochsensibilität teilzunehmen. Schauen Sie einfach auf www.RLuengen.de nach oder abonnieren Sie den Newsletter, damit Sie regelmäßig über die aktuellen Termine informiert sind.

Jemand aus dem Ruhrgebiet erfuhr von der Veranstaltung und fragte, ob es Ähnliches auch in Nordrhein-Westfalen gibt. Meines Wissens leider nicht – es ist ein Thema, das bisher noch kaum bekannt ist. Ich fürchte, zumindest mit meinem Ansatz, Hochsensibilität als Begabung und nicht als Problem zu sehen, bin ich noch weitgehend Einzelkämpfer. Um so mehr gebe ich gern die Zusage: Wenn Sie in Ihrer Region ebenfalls eine Abend- oder Tagesveranstaltung über die Hochsensibilität durchführen wollen, lasse ich mich gern als Referent einladen.


Seitenanfang


Thema Umdenken auf Connextions Expertenabend

Januar 2012: Alles verändert sich – nur eines nicht: Unser Denken. Das schafft Probleme, in der Politik ebenso wie in unserem eigenen Leben. Manch einer versucht das mit Methoden des Positiven Denkens zu ändern. Aber das ist anstrengend und gelingt oft doch nicht. Wie kann das Umdenken einfacher gehen? Was half Einstein, auf die so grandios anders gedachte Relativitätstheorie zu kommen? Und warum ist das Bild für eine zündende Idee die Glühlampe, und nicht die Energiesparlampe?

Antworten auf diese und andere Fragen gab ich auf dem Connextions Expertenabend am 30. Januar in Hamburg. Mir hat der Vortrag einen Riesenspaß bereitet, und dem Publikum augenscheinlich auch. Offenbar habe ich mit dem Thema bei so manchem Gast offene Türen eingerannt. Dieses Thema wird es sicher in dieser oder ähnlicher Form wieder geben. Wenn Sie wissen wollen, wann, dann melden Sie sich doch einfach zum Newsletter an.


Wochenendseminar für IGNIS-Akademie

Dezember 2011: Auch wenn es keine öffentliche Seminartätigkeit gab, war ich im Dezember nicht untätig. Die IGNIS-Akademie, an der ich studiert habe, hat mich gebeten, für den in Hamburg laufenden Ausbildungskurs ein Wochenendseminar zum Thema Berufung zu halten. Die Resonanz unter den Teilnehmern hat mich beeindruckt. Vielen Dank Euch, die Ihr dabei wart, für Euer Mitmachen!


Neues Coachingseminar: Hochsensibel im Beruf

Oktober 2011: Das gerade erst Mitte Oktober an den Start gegangene neue Halbtagsseminar war eigentlich als einmaliger Impuls für die Teilnehmer gedacht. Doch es hat in ihnen den Wunsch nach mehr geweckt, genauer, nach einem Folgeseminar. Wow! Das überrascht mich selbst. Nach all den bisherigen Vorbereitungen sind nun also schon wieder neue Planungen dran. Die werden noch etwas Zeit benötigen, und um die vorhandenen Bedürfnisse wirklich zu verstehen, werde dafür in Kontakt mit den bisherigen Teilnehmern bleiben. Möglicherweise wirkt sich die Neuerung auch auf das Konzept des gerade gestarteten Seminars. Neue Termine stehen zur Zeit also noch nicht fest.

Wenn Sie auf dem laufenden bleiben wollen, dann abonnieren Sie einfach den Newsletter. auf meiner Termine-Seite. Dort gibt es auch mehr Infos zum Seminar.


Seitenanfang


Thementag Hochsensibilität wieder im nächsten Jahr

September 2011: Sich einen Tag lang in Ruhe und im Gespräch mit den anderen Teilnehmern auf das Thema Hochsensibilität einlassen. Das war der Thementag Hochsensibilität in der Vineyard-Gemeinde in Hamburg-Harburg am 24. September 2011. Teilnehmer berichteten, daß ihnen die positive und wertschätzende Atmosphäre des Tages wohltgetan und sich ihr Blick auf ihre Hochsensibilität verändert hat. Das Mitarbeiterteam war sich einig, solch einen Thementag im Jahr 2012 wieder anzubieten. Ein konkreter Termin steht noch nicht fest, im Gespräch ist aber der Herbst. Wenn Sie auf dem laufenden gehalten werden wollen, dann abonnieren Sie doch einfach den Newsletter. auf meiner Termine-Seite.


Facebook-Button

September 2011: Der Facebook-Button ist verschwunden! Das geschah absichtlich. Datenschützer haben darauf hingewiesen, daß der Facebook-Button unter bestimmten Umständen auch Daten an Facebook sendet, wenn er nicht angeklickt wird. Damit Sie sicher auf diesen Seiten surfen können, gibt es den Facebook-Button nun nicht mehr auf allen Webseiten. Sicherheitshalber hat deshalb auch der Google-Plus-Button nicht den Weg auf diese Seiten gefunden.

Wenn Ihnen dieser Webauftritt gefällt, können Sie das Ihren Freunden in Facebook dennoch mitteilen, indem Sie auf die Bookmark-Seite gehen. Dort gibt es den Facebook-Button immer noch. Außerdem können Sie auf jeder Seite über ein externes Bookmark-Tool weiterhin Lesezeichen setzen.


Aktuell-Seite

September 2011: Die Aktuell-Seite geht an den Start. Hier erfahren Sie künftig ganz aktuell Interessantes von KlaarKimming.org. Schauen Sie immer mal wieder vorbei!


Seitenanfang



Newsletter

Sie wollen informiert werden, wenn es etwas Neues gibt? Auf meiner Termine-Seite, können Sie einen kostenlosen Newsletter abonnieren, der Ihnen monatlich das Neueste ins Postfach liefert.

Wenn Sie erst einmal einen unverbindlichen Blick werfen wollen: Den aktuellen (und ältere) Newsletter können Sie hier lesen. Und natürlich können Sie ihn auch gleich abonnieren.


Seitenanfang

Was möchten Sie als nächstes tun?

Auf diesen Seiten können Sie eine Menge weiterer Informationen entdecken:

Persönlich können Sie mich auch in einem meiner Seminare kennenlernen:

Wenn Sie wissen wollen, ob Sie hochsensibel sind:


Und was kann ich für Sie tun?

Wenn Sie noch Fragen haben, oder wenn Sie ein kostenloses und unverbindliches Kennenlern-Gespräch mit mir vereinbaren wollen, dann erreichen Sie mich auf diesen Wegen:


Seitenanfang



Bookmark | Sitemap | AGB | Impressum